Tel. +0172 297 38 20  

  Mail: kontakt@medienpraevention.info

Workshop "Klasse(n) Chat Regeln" für 5. bis 7. Jahrgangsstufe

Heute (17.02.2020) war ich in einer 5. Klasse an einem Rosenheimer Gymnasium. Vor dem Workshop meinte der Klassenleiter, die Kids seien schon ordentlich auf whatsapp unterwegs und es gab auch schon einige Vorfälle mit Beleidigungen und Ausgrenzungen.

Spontan schmiss ich mein Workshop-Programm um und erarbeitete mit den Kindern Regeln für den Klassenchat.

Die anwesende Lehrkraft hatte ebenso wie ich den Eindruck, dass die 5.-klässler förmlich erleichtert seien, dass dieses Thema „Regeln erstellen für den Klassenchat“ nun auf dem Plan stand. Chatgruppen können Kinder definitiv belasten und „seelisch verletzen“. Das Letztere hörte ich während meines Workshops immer wieder von den SchülerInnen selbst.

Wir dürfen Kinder hier nicht alleine lassen, wir müssen sie begleiten, wie wir das auch im echten Leben machen würden.

Seit einigen Jahren gärt dieses Projekt schon in mir und es gab auch schon einige Vorbereitungen dazu. Und nun spontan der früher als gedachte Sprung ins kalte Wasser als Workshopleiter für dieses Thema.

So lief es ab:

Kleingruppenarbeit

Wir behielten die 4 Kleingruppen aus meinem vorhergehenden Quizz bei. Jede Gruppe hatte Moderationskarten und Stifte. Jede Gruppe schrieb auf, was ihr zu den folgenden 2 Fragen eingefallen ist:

  • Welche Regeln wünschst du dir, damit unangenehme Vorfälle nicht vorkommen oder sich nicht wiederholen?
  • Was soll passieren, wenn gegen eine Regel verstoßen wird?

 

Arbeit mit Moderationskarten

Die SchülerInnen schrieben Ihre Regelvorschläge auf und wurden dabei von Lehrkräften und  2 weitere PraktikantInnen betreut. Das Ergebnis kann auf den Bildern gelesen werden.

 

Präsentation

Alle 4 Kleingruppen stellten Ihre Ergebnisse nacheinander vor. Die Karten wurden mit Magneten an der Tafel sichtbar für alle befestigt.

Regeln, die mehrfach genannt wurden, wurden entsprechend mit zusätzlichen Punkten markiert.

klassen chat regeln 

 

Hier die Ergebnisse für die Klassenchatregeln:

  1. Private Inhalte sollten nicht im Chat stattfinden.
  2. Jedoch Gruppen förderliche Inhalte wie „Komm lasst uns gemeinsam ins Freibad fahren“ sind erlaubt.
  3. Ansonsten sollten die Posts sich auf die Schule beziehen.
  4. Die Post sollten immer an alle gerichtet sein. Posts nur für bestimmte Teilnehmer sollten nicht im Klassenchat gesendet werden.
  5. Streit und Meinungsverschiedenheiten sollten im echten Leben geklärt werden.
  6. Jede/r sollte gut überlegen, ob die angedachte Nachricht wirklich sinnvoll ist, (denn es soll ein Zuviel an Posts vermieden werden)
  7. Wir schreiben höflich! Ich Botschaften vor Beurteilung oder Angriffen!
  8. Wir sind ehrlich!
  9. Wir beleidigen niemand!
  10. SchülerInnen aus der Klasse, die nicht im Gruppenchat sind, sollen sich einen Buddy (Partner) suchen, der/die sie über wichtige Inhalte informiert.
  11. Lästern ist nicht erwünscht!
  12. Wir bedrohen niemanden!
  13. Niemand wird aus der Gruppe ausgeschlossen (außer bei groben Vergehen, dies wird mit der zuständigen Lehrkraft besprochen)
  14. Alters gemäß ungeeignete Inhalte werden sofort gemeldet!

In der anschließenden Reflexion mit der anwesenden Lehrkraft kamen wir noch zu folgenden Ergebnissen bzw. Vorschlägen:

  • Heute wurde erst ein Anfang gemacht
  • Die Klasse muss längerfristig zu diesem Thema betreut werden. Konkret könnte dies in 1-2 weitere Einheiten und einer ständigen Begleitung durch eine Lehrkraft münden:

In den 1-2 weiteren Workshops sollten

  • bisherige Regeln überprüft und ergänzt werden. (Welche Regeln fehlen? Welche Regeln sollten wir anders/genauer formulieren, da unverständlich? Welche Regeln sind überflüssig?)
  • Vorfälle diskutiert werden
  • die Vorgehensweise bei Regelverstößen diskutiert werden und
  • es sollten 2 Administratoren gewählt werden? Diese haben dann die Pflicht, Regelverstöße der zuständigen Lehrkraft zu melden. Evtl. entscheidet die Lehrkraft, wie mit den Regelverstößen umgegangen werden soll. Entsprechende Maßnahmen müssen noch formuliert werden.

 

Eine betreuende Lehrkraft

Die „betreuende Lehrkraft“ muss nicht Chatgruppenmitglied werden. Sie wird bei Regelverstößen unterrichtet. Sie begleitet die Klasse und ist Ansprechpartner. ("Pate/Patin")

 

To dos und Punkte, die noch geklärt werden müssen

  • Die Regeln sollten auf einem (ansprechend gestaltetem) Plakat sichtbar im Klassenzimmer aufgehängt werden.
  • Alle sollten auf dem Plakat unterschreiben.
  • Die Regeln werden an alle GruppenteilnehmerInnen gepostet.
  • Die Eltern werden unterrichtet.
  • Die Regeln gelten für die Klassenchatgruppe.
  • Es sollten Maximum 15 gut verständliche und konkrete Regeln sein.
  • Die Regeln gelten für dieses Schuljahr.
  • Ein weiteres Treffen sollte in den kommenden Tagen stattfinden. In diesem Treffen soll die erste konkrete Ausarbeitung und Verabschiedung des Regelwerks stattfinden. Das entsprechende Plakat wird von allen unterzeichnet und aufgehängt.
  • Ca. 2 Wochen später sollte eine Reflexion stattfinden. 45 Minuten sollten reichen.

Hab ich was vergessen? Freue mich auf Ihre Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!!

Über mich

Martin Seidl, Diplom Sozialpädagoge (FH), Suchtpräventionsfachkraft (AJ Bayern). Seit 12 Jahren über 300 Workshops und Vorträge zu Smartphones, Medienerziehung und Suchtprävention

Kontakt

Zum Kaiserblick 21a, 83620 Feldkirchen-Westerham

  kontakt@medienpraevention.info

0172 297 38 20

Einsatzgebiete

Workshops und Vorträge im Bereich der Medienprävention führe ich bundesweit durch mit Schwerpunkt Bayern, Oberbayern, Regensburg, Kehlheim, Ingolstadt. München, Landkreise Landsberg, Ebersberg, Erding, Altötting, Mühldorf, Fürstenfeldbruck, München, Miesbach, Bad Tölz, Traunstein, Starnberg, Berchtesgadener Land, Garmisch, Freising und Weilheim.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.