Macht Handystrahlung unfruchtbar?

"Ja!", sagen Forscher einer Studie aus Israel, die im Jahr 2015 veröffentlicht wurde. Ist das Handy bei Männern und Jungs mind. eine Stunde in einer der vorderen Hosentasche oder maximal 50cm vom Schritt entfernt, wird Sperma regelrecht "gekocht". so heißt es in der Studie der Universität Haifa, die im Brittischen Online Magazin Reproductive BioMedicine Online veröffentlicht wurde.

 

Bild unten: Vorschau der Studie: (Es wird gemutsmaßt, dass Unfruchtbarkeitsproblemen bei Paaren im Zusammenhang mit dem Handykonsum stehen.)

studie handy unfruchtbarkeit

47% der Männer, die an der Studie teilnahmen, also ein Handy in ihrer Hosentasche tragen, haben eine verminderte Spermaqualität. 

Die Ursache der Spermienschädigung liegt an der elektromagnetischen Strahlung: "Dieser kann auf die von Handys ausgehende hochfrequente elektromagnetische Strahlung zurückgeführt werden.", sagen die Mitarbeiter der Uni.

Die Forscher empfehlen, "dass Telefon komplett abzuschalten, während es lädt und Kopfhörer beim Sprechen zu benutzen. Auch sollte man(n) nicht neben dem eingeschalteten Telefon schlafen."

Handy weg von Nachtkästchen: "Selbst wenn das Handy auf dem Nachttisch neben uns  liegt, verringert sich bereits die Anzahl der Spermien." (Quelle: http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/zeugungsunfaehig-handys-in-der-hose-erhitzen-die-spermien-2016022257303)

 

 

 

Über mich

Martin Seidl, Diplom Sozialpädagoge (FH), Suchtpräventionsfachkraft (AJ Bayern). Seit 12 Jahren über 300 Workshops und Vorträge zu Smartphones, Medienerziehung und Suchtprävention

 

Cookie Einstellungen anpassen

Konfigurationsbox öffnen

Kontakt

Zum Kaiserblick 21a,
83620 Feldkirchen-Westerham
E-Mail: info@medienpraevention.info
Tel.: 0172 297 38 20

Partner

AGM Logo transparent

Einsatzgebiete

Workshops und Vorträge im Bereich der Medienprävention führe ich bundesweit durch mit Schwerpunkt Bayern, Oberbayern, Regensburg, Kehlheim, Ingolstadt. München, Landkreise Landsberg, Ebersberg, Erding, Altötting, Mühldorf, Fürstenfeldbruck, München, Miesbach, Bad Tölz, Traunstein, Starnberg, Berchtesgadener Land, Garmisch, Freising und Weilheim.