Blog

Tommy zeichnet herausragende Video Spiele aus!

Kindersoftwarepreis 2023. Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI zeichnet seit 2002 jährlich hochwertige digitale Spiele und Bildungsangebote für Kinder aus. Näheres dazu unter: https://tommi.kids/kindersoftwarepreis/gewinner/gewinner-2023/

"Warum Signal statt Whatsapp nutzen?"

Anbei ein interessanter Beitrag von der Plattform "Interent Explainer" über 6 Vorteile von Signal. Der Kanal bietet viele weitere Sicherheitstipps: https://www.youtube.com/@InternetExplainer

Grundschüler zeigen laut aktueller Studie Leseschwächen auf - was hat das mit dem Medienkonsum zu tun?

Vor kurzem wurde in Berlin die internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) vorgestellt. Am 19.5. berichtete darüber die Bildzeitung und führte ein Interview mit Grundschulrektorin Barbara Mächtle, die vielleicht aussprach, was viele Grundschullehrkräfte in Deutschland erfahren uund denken. Sie wieß im Interview darauf hin, dass die Schulen ihrerseits viel tun, um das Lesen zu fördern. Und diese Bemühungen erlebe ich in meinen vielen Schulbesuchen ebenso. Das Problem scheint laut ihrer Einschätzung wo anders zu liegen, nämlich im Elternaus:

 „Wir sind machtlos. Wenn wir die Kinder fragen ‚Wie viele Bücher hast du denn zu Hause?‘, werden wir oftmals nur groß angeguckt und bekommen die Antwort: ‚Bücher? Sowas hab ich nicht.‘“

Stattdessen kosumierten sowohl die Eltern als auch die Kinder zu Hause übermäßig digitale Medien: Also, die Kinder "(...)würden sich (...) von TV, Playstation und Handys „berieseln lassen“." Und weiter:

„Eltern haben oft selber ihr Handy vor der Nase und es ist leider keine Seltenheit, dass Kinder schon im Kinderwagen ein Handy in die Hand gedrückt bekommen. Und ein Buch gegen ein Handy – da wird das Buch immer verlieren.“

Kein Wunder, denn die Medienindustrie hat viele sclaue Tricks auf Lager unsere Aufmerksamkeit auf die Medienangebote zu lenken. Genannt "Persuasive Methods".

Laut meiner Einschätzung als Experte für Medien und Prävention sehe ich ebenso einen Zusammenhang zwischen Leseschwäche und übermäßigem Medienkonsum. Digitale und Soziale Medien fördern das "Surfen": Kurz mal wieder TikTok shorts checken, youtube Kanal, Instagram, Mails und Messengers. Und das zig Mal pro Tag. Statt konzentriert (und Konzentration übt man in der Praxis ein, sie fällt nicht vom Baum) eine Sache mit möglichst wenig Ablenkung zu lesen, surft man kurz von Welle zu Welle, springt von App zu App, beginnt zu lesen und zu kucken und bricht oftmals ab bevor man den Inhalt bis zum Ende gelesen hat.

Mein Tipp: Wer die Lesefähigkeit und somit auch die Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer, allgemeine Lebenskompetenzen und schulische Leistungen fördern möchte, sollte Kinder möglichst

  • Medien arm aufwachsen lassen, (die Medienindustrie ist sehr raffiniert in Sachen Kundenbindung - aufpassen!),
  • Medien sinnvoll, geregelt und gezielt einsetzen,
  • einen ungestörten Rahmen beim Lesen (keine digitale Medien in der Nähe) schaffen und
  • Begeisterung für analoge Handlungen in den Kindern erwecken (Sport, Kunst, Musik, analoge Spiele etc.)

Cheers, Martin Seidl

Youtube in der Grundschule äußerst angesagt!

Heute (01.06.2022) war ich in einer sehr ländlich geprägten 4. Klasse einer Grundschule. Es waren 19 Kinder. Einleitend begann ich mit einer spielerischen "Ist-Zustandsmethode", anhand dieser ich einen groben Einblick erhalte, was die Kinder der Klasse medial nutzen. Die Abfrage lieferte ein Ergebnis, was mich und die Lehrkraft/Klassenleitung beeindruckte: 8 von den 19 Kindern waren heute morgen schon auf youtube! Einige Geschichten waren so:

  • "Meine Oma hat heute Geburtstag, ich bin zu ihr gefahren und habe ihr gratuliert. Danach hatte ich noch eine halbe Stunde Zeit vor dem Schulweg. Meine Oma hat einen Smart TV, dort konnte ich dann eine halbe Stunde youtube ansehen."
  • "Ich bin sehr früh aufgewacht und konnte nicht mehr einschlafen, deshalb habe ich das Tablet geholt, mich auf die Wohnzimmercouch gelegt und Youtube gekuckt!"
  • "Ich habe während des Frühstücks Youtube gekuckt"
  • "Ich habe heute morgen ein Computerspiel gezockt, aber ich wusste nicht mehr weiter, dann bin ich auf Youtube gegangen, um Letsplay Videos zu sehen."
  • "Ich bin früher aufgestanden und wusste, dass das Tablet in der Speise ist, dort bin ich hin und hab dann im Zimmer Youtube gekuckt."

Ich frage mich hier so eingie Fragen. Eine davon ist, "Wie viele Kinder von 19 sehen morgens Youtube in 5 Jahren?"

Squit Games Online Elternratgeber von Schau hin!

Am 24.11. veranstaltete die Initiative Schau hin! einen Online Elternabend über die erfolgreiche und gewaltvolle Netflixserie Squit Games.

"Was Eltern über den umstrittenen Trend wissen müssen, erfahren sie in der Aufzeichnung unseres Digitalen Elternabends." - so wird die Veranstaltung von Schau hin! beworben.

 Die Veranstaltung ist über Youtube abrufbar:

Über mich

Martin Seidl, Diplom Sozialpädagoge (FH), Suchtpräventionsfachkraft (AJ Bayern). Seit 12 Jahren über 300 Workshops und Vorträge zu Smartphones, Medienerziehung und Suchtprävention

 

Cookie Einstellungen anpassen

Konfigurationsbox öffnen

Kontakt

Zum Kaiserblick 21a,
83620 Feldkirchen-Westerham
E-Mail: info@medienpraevention.info
Tel.: 0172 297 38 20

Partner

AGM Logo transparent

Einsatzgebiete

Workshops und Vorträge im Bereich der Medienprävention führe ich bundesweit durch mit Schwerpunkt Bayern, Oberbayern, Regensburg, Kehlheim, Ingolstadt. München, Landkreise Landsberg, Ebersberg, Erding, Altötting, Mühldorf, Fürstenfeldbruck, München, Miesbach, Bad Tölz, Traunstein, Starnberg, Berchtesgadener Land, Garmisch, Freising und Weilheim.